Da wir in der Community wieder vermehrt mitbekommen haben, dass es Frust über sehr lange Wartezeiten und unbestätigte Bitcoin Transaktionen groß ist, möchten wir euch mit diesem Beitrag helfen zu verstehen was einen solchen „Stau auf der Bitcoin Datenbahn“ auslöst und was dagegen getan werden kann.

Großer Stau auf der Bitcoin Datenbahn

Aktuell durchbricht nicht nur der Bitcoin-Preis wieder die Schallmauer und erreichte ein neues All-Time-High, nein auch die Auslastung des gesamten Bitcoin-Netzwerkes erreichte abermals vor wenigen Tagen ein neues Maximum.

Zwischenzeitlich konnten dabei dieses mal mehr als 155.000 unbestätigte Transaktionen verzeichnet werden, was enorme Wartezeiten und zugleich erhöhte Transaktionsgebühren für Bitcoin Nutzer mit sich zog.

Warum kommt es aber zu solchen Verzögerungen im Bitcoin-Netzwerk?

Nun, hier spielen mehrere wesentliche Faktoren eine Rolle, die wir näher betrachten müssen:

  • Die Miner  
  • Die Transaktionsgebühren
  • Und die aktuelle Skalierbarkeit des Bitcoin

Zunächst einmal muss man wissen, dass vor jeder Transaktion ein Bitcoin Nutzer, je nach Wallet die Möglichkeit hat festzulegen, wie viel Transaktionsgebühren für die jeweilige Transaktion aufgebracht werden sollen.

Warum ist das sehr wichtig?
Ganz einfach, denn Miner bearbeiten immer zuerst die Transaktionen mit den höchsten Gebühren und packen diese in den nächsten freien Block.

Danach richtet sich nämlich unter anderem auch der zusätzliche Reward, den ein Miner durch das treffen eines Blocks ausgeschüttet bekommt. (Zusätzlich zu dem Blockreward von derzeit 12,5 Bitcoins erhalten Miner außerdem alle darin enthaltenen Transaktions-Gebühren) 

Nach dem losschicken einer Transaktion wird diese dann zunächst im sogenannten Memory Pool geparkt. Hier finden sich alle Transaktionen die getätigt werden wieder und Miner suchen sich hier die Transaktionen mit den höchsten Gebühren heraus. 

Erst wenn nun ein Miner diese Transaktion, welche losgeschickt wurde, aufgegriffen hat, wird diese bestätigt und in der Blockchain verankert. Und erst jetzt hätte der Empfänger ein Anrecht auf diese Bitcoins.

Das Bedeutet:
Bei Bitcoin entscheidet nicht eine Nummer oder der Zeitpunkt, wo ich an die Kasse gekommen bin, über den Zeitpunkt der Bestätigung, sondern die Höhe der Transaktions-Gebühr.

Ganz simpel ausgedrückt…

Wer mehr für die Transaktion bezahlt, kommt schneller dran!

Das hat natürlich den Neben-Effekt, dass bei höherer Belastung auch ein Rennen um die Höchsten Transaktionsgebühren angefacht wird, wie in folgendem Chart ersichtlich

Warum ist das aber zu einem Problem geworden?

Sei es nun aufgrund der aktuellen weltweiten Wirtschaftslage, aufgrund der Akzeptanz Japans, an Russland oder sonstigem Thema, dass in den letzten Wochen den Bitcoin beflügelte (Gründe dafür gibt es unzählige!), erlebten wir in den letzten Tagen wie schon des öfteren einen wahren RUN auf Bitcoin.

Dieser Ansturm an Transaktionen war so enorm, dass Miner die schiere Anzahl an Transaktionen einfach nicht mehr bewältigen konnten.

Wo liegt hier das Problem?

Nun die Transaktionsgröße pro Block liegt bei Bitcoin bei Maximal 1 mb ( 1024 kb )

Das bedeutet, dass je nach Höhe und aufkommen der Transaktionen, ein Block immer schneller oder langsamer voll sein kann.

Da die weltweite Bitcoin Community nun immer schneller wächst, wird dabei aber immer öfter das maximale Limit von diesem 1mb erreicht.

Dadurch beginnen sich die Transaktionen im Mempool regelrecht zu stauen und Transaktionen beginnen sich in die Länge zu ziehen.

Diese beschränkte Blockgröße ist zurückzuführen auf einen Fehler, der in der Skalierung der Blöcke bereits 2008/2009 gemacht und auch aufgefallen ist. Leider wurde seitdem zwar immer wieder heiß Diskutiert aber bisher hat es noch keine Einigung auf eine konkrete Lösung gegeben (Blocksize Debatte)

Hier ein kleines Gedankenspiel:

Angenommen das Fast Food Unternehmen XyZ hat eine Filiale mit 3 Kassen, zu dessen normalen Stoßzeiten sagen wir 100 Kunden pro Stunde kommen. 

Die Filiale läuft beinahe am Limit und nun passiert folgendes.. 

Die Lebensmittel im einzigen Lebensmittelmarkt werden so teuer, dass sich das Kochen für immer mehr Menschen nicht mehr lohnt.

Nun gehen auf einmal 50% mehr Kunden in die Filliale XyZ und das Kunden Aufkommen erhöht sich auf 150 Kunden pro Stunde.

Da jedoch die Gegebenheiten keine Weitere Kassen erlauben bzw. es derzeit nicht möglich ist eine neue Kasse zu errichten, passiert was??

Richtig, die Wartezeit wird sich um 50% erhöhen.

Was kann man nun dagegen tun?

Jedes Wallet hat meist einen Algorithmus im Hintergrund laufen, der die allgemeine Durchschnitts-Gebühr automatisch errechnet. Je nach Anbieter gibt es aber hier Abweichende Gebühren…folglich auch Abweichende Wartezeiten

Bei einigen Walletanbieter ist es jedoch möglich, nachträglich die Gebühr zu erhöhen, wie zum Beispiel mit dem Wallet „Electrum“

Sollte das eigene Wallet dies nicht anbieten, wird man die Wartezeit einfach aussitzen müssen.

Um die Chance zu erhöhen, mittels höheren Transaktions-Gebühren in den nächsten Block zu kommen, nutze am besten dieses Tool –> http://bitcoinfees.21.co/

Zu den aktuell  unbestätigten Transaktionen –> 

Weitere Berichte hierzu findet man auch hier

Wir hoffen das dieser Beitrag für etwas mehr Klarheit in der Community geschaffen hat und möchten an dieser Stelle auch auf unser Crypto-Coach Forum hinweisen, indem noch viele weitere Themen darauf warten diskutiert zu werden! 😉

0 Comments

Leave a Comment